Direkt zum InhaltDirekt zur Hauptnavigation
E-Bike Gutachten Mainz

Gutachten für Fahrräder, Pedelecs und E‑Bikes in Mainz

Gutachten aus Leidenschaft für Fahrräder, Pedelecs und E‑Bikes

Unsere Erfahrung und Leidenschaft für Fahrräder bietet uns die solide Basis zur Beurteilung von Schadensfällen.

Egal ob Carbon-Rahmen, Sattelstütze oder Laufrad, ob Fahrrad-Verschleiß oder Material-Ermüdungs-Bruch: Wir kennen die Belastungen, individuelle Haltbarkeiten und besonderen Eigenschaften aller Fahrrad-Bauteile.

Wir erstellen Gutachten zur Regulierung von Haftpflichtschäden, Regulierung von Einbruch-Diebstahl-Schäden und Beweissicherung.

Unsere Fahrrad-Gutachten teilen sich in folgende Kategorien ein:

  • Gutachten zur Regulierung von Haftpflichtschäden für Fahrräder und Zubehör
  • Prüfung von Carbonrahmen und ‑bauteilen
  • Gutachten zur Unfallrekonstruktion
  • Produkthaftpflicht-Gutachten (Mangel- oder Versagensanalyse)
  • Einbruch-Diebstahl-Gutachten (Wertgutachten)
  • Beweissicherung

Auf zwei Rädern in die elektrische Zukunft: Ein Überblick

E-Bike Gutachten Mainz

E‑Bikes werden immer beliebter: Über 600.000 motorisierte Räder wurden laut Zweirad-Industrie-Verband im Jahr 2016 verkauft.

Elektrofahrräder lassen sich grundsätzlich in drei Typen unterteilen: das E‑Bike, das Pedelec und das S‑Pedelec. Die Bezeichnungen werden oft synonym verwendet – tatsächlich gibt es aber entscheidende Unterschiede zwischen den Rädern:

Das E‑Bike

Beim E‑Bike setzt man den Motor per Drehgriff oder Schaltknopf in Gang – in die Pedale zu treten ist gar nicht notwendig. Aus rechtlicher Sicht ist das E‑Bike darum als Leichtmofa bzw. Kleinkraftrad einzuordnen. E‑Bike-Fahrer benötigen für ihr Rad ein Versicherungskennzeichen, eine Betriebserlaubnis und mindestens einen Führerschein der Klasse AM. Für E‑Bikes mit einer Geschwindigkeit von über 20 km/h besteht eine Helmpflicht.

Das Pedelec

Das Pedelec dagegen gilt offiziell als Fahrrad. Sie benötigen daher weder eine Zulassung noch einen Führerschein dafür. Der an das Pedelec angeschlossene Elektromotor unterstützt den Fahrer zwar beim Radeln, in die Pedale treten ist aber weiterhin notwendig. Der Radler kann das Rad auch ohne Motor nutzen – dann funktioniert es wie ein herkömmliches Fahrrad. Der Motor darf nur bis zu einer Geschwindigkeit von maximal 25 km/h unterstützen. Fahren Sie schneller, so schaltet der Motor automatisch ab.

Das S‑Pedelec

Etwas anders ist die Lage beim S‑Pedelec, auch Pedelec S‑Klasse genannt. Es zeichnet sich dadurch aus, dass der Motor erst bei einer Geschwindigkeit von über 45 km/h abschaltet. Für diese Räder benötigen Sie mindestens einen Führerschein der Klasse AM, eine Betriebserlaubnis und ein Versicherungskennzeichen. Außerdem gilt hier die Helmpflicht.

Sie interessieren sich für ein Fahrradgutachten, E-Bike-Gutachten oder Pedelec-Gutachten?
Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren!